Unternehmenskommunikation

Das eigene Unternehmen individualisieren

Firmen gibt es wie Sand am Meer. Wie schafft man es also, herauszustechen und den Kunden für sich zu gewinnen?

Ganz einfach: Indem man dem Unternehmen ein ganz eigenes Gesicht gibt. Die Individualisierung der Firma hat aber nicht nur mit internen Prozessen zu tun - auch der Umgang mit den potenziellen Kunden ist entscheidend.

Simple Wege zur Individualisierung

Marketingexperten behaupten, dass Firmen individuell auf Kunden zugehen müssen, um erfolgreich zu sein. Das liegt auf der Hand, denn man fühlt sich schließlich ungern als Teil einer gesichtslosen Masse an Aufträgen. Allerdings ist das bei den meisten Unternehmen der Fall: Nur ein Bruchteil hat tatsächlich individuellen Kontakt zu seinen Kunden. Dabei sind individualisierte Kommunikationsmaßnahmen aktuell wie nie zuvor. Wichtig ist, dass man sich bei der Kommunikation nicht nur direkt an den Ansprechpartner richtet, sondern auch die eigene Firma deutlich hervorhebt. So kann man E-Mails und Faxe mit entsprechenden Logos oder Signaturen gestalten. Briefe können durch eine Prägung versehen werden. Das ist heutzutage ganz einfach: Prägestempel gibt es bei www.stempel-fabrik.de und vielen anderen Online-Anbietern.

Der Dialog mit den Kunden

Durch Innovationen wie Smartphones und andere Mobilgeräte strömen auf die Kunden unzählige Informationen ein. Ihre Aufmerksamkeit für sich zu gewinnen, ist also sehr kompliziert. Um einen Klienten für sich zu begeistern, muss man auf seine Interessen und Präferenzen eingehen - nur dann fühlt er sich ernst genommen. Ein individuell gestalteter Kundendialog ist dabei schon die erste Hürde. Wichtig ist, einzelnen Auftragsgebern keine einheitliche Werbung zu schicken, sondern speziell angepasste Berechnungen, Preisbeispiele und Informationen. Bei Neukunden sollte man auf den Postweg verzichten und stattdessen lieber das Gespräch suchen. So bleibt man im Gedächtnis und geht nicht in der Flut der Anbieter unter. So entsteht auch eine stärkere Bindung. Wer seinem Klienten auf Augenhöhe begegnet, suggeriert Kundenorientierung und wirkt dadurch zuverlässig.

Was Klienten wollen

Eine Studie zeigte unlängst, welche Botschaften Kunden gerne von Unternehmen erhalten. Durch die Ergebnisse kann jede Firma besser auf den Dialog mit dem Kunden eingehen. Folgendes wurde festgestellt:

  • Konsumenten sind für SMS-Botschaften am empfänglichsten
  • die Hälfte aller Konsumenten kommunizieren über die sozialen Netzwerke
  • Klienten zeigen grundsätzlich Interesse an Aktionsangeboten, Erfahrungen und Bewertungen anderer Nutzer und Produkt- und Service-Informationen
  • die Hälfte aller Konsumenten würde auf eine E-Mail mit einem Discount-Angebot eines gesuchten Produktes reagieren
  • ein Viertel der Konsumenten würde auf eine Hinweis-E-Mail zu einem verwaisten Warenkorb reagieren
  • 2/3 der Konsumenten möchten vor Beginn der Kommunikation mit Unternehmen nach ihrem bevorzugten Kommunikationskanal gefragt werden

Anzeigen