Hornhautverkrümmung

Hornhautverkrümmung der Augen und ihre Behandlungsweise

Hornhautverkrümmung ist eine Augenveränderung, bei welcher die Meridiane der Hornhaut verschieden stark gekrümmt sind und unscharfes Sehen die Folge ist.

Durch die bei der Hornhautverkrümmung ungleich in das Auge fallenden Lichtstrahlen, die nicht gleichmäßig gebrochen werden, entstehen unscharfe oder verzerrte Bilder auf der Netzhaut. Eine leichte Hornhautverkrümmung gilt als normal. Sie beruht darauf, dass der vertikale Hornhautmeridian stärker bricht als es der horizontale tut. Dies wird durch die auch normale Linsenverkrümmung jedoch ausgeglichen. Von einer wirklichen Hornhautverkrümmung spricht man erst dann, wenn sich nur aufeinander senkrecht stehende Hornhautmeridiane in der Brechkraft unterscheiden.

Die auf das Auge treffenden Strahlen vereinen sich in diesem Falle dann nicht zu einem Bildpunkt, sondern es ergeben sich mehrere hintereinander gelegene Vereinigungspunkte vor und hinter der Netzhautebene, so dass ein scharfes Sehen nicht mehr möglich ist. Findet man zusätzlich innerhalb des selben Meridians voneinander abweichende Brechkräfte, so spricht man von einer irregulären Hornhautverkrümmung. Dabei liegen die Vereinigungspunkte der gebrochenen Strahlen nicht hintereinander, sondern nebeneinander um die Ebene der Netzhaut verteilt. Deshalb werden dann nicht nur unscharfe, sondern auch zusätzlich verzerrte Bilder gesehen.

Währen eine reguläre Hornhautverkrümmung im allgemeinen angeboren ist und auch vererbt werden kann, sind für die Entstehung der irregulären Entzündungen und Verletzungen der Hornhaut verantwortlich. Durch Narben, die zurück bleiben, wird die Oberfläche der Hornhaut deformiert und uneben. Der Grad der Hornhautverkrümmung wird durch spezielle Untersuchungsmethoden vom Augenarzt festgestellt. Der Ausgleich einer regulären Hornhautverkrümmung wird mit Zylindergläsern hergestellt, die die Eigenschaft haben, nur senkrecht zu ihrer Achse einfallende Lichtstrahlen zu brechen. Die irreguläre hingegen ist mit Brillengläsern nicht zu regulieren. In diesem Fall gibt es die Möglichkeit einer chirurgischen Korrektur.

Es bieten sich hier zwei Operationsmethoden zur Behebung der Hornhautverkrümmung an. Zum einen, bei leichten bis mittelschweren Fällen, kann die verkrümmte Oberfläche der Hornhaut anhand von Einschnitten entspannt werden, so dass sie ihre ursprüngliche Form wieder annimmt. Zum anderen muss bei starken Hornhautverkrümmungen eine Speziallinse implantiert werden. Oftmals geht die Verkrümmung der Hornhaut mit dem Grauen Star einher. Wenn man sich einer Operation deshalb ohnehin unterziehen muss, bietet es sich an, die Hornhautverkrümmung gleichzeitig mit zu behandeln.

Anzeigen